Meldungen

8.05.2017 bis 11.05.2017

Fortbildungsreihe: Navigieren beim Driften - Systemisches Arbeiten für Gruppenleitungen

Navigieren beim Driften - Systemisches Arbeiten für Gruppenleitungen 2017

Start: Mai 2017

INHALT UND ZIELSETZUNG
Als Gruppenleitung in einer Jugendhilfeeinrichtung zu arbeiten, ist eine komplexe Aufgabe, vergleichbar mit der Fahrt eines Segelboots, das mit seiner Crew ein Ziel erreichen will. Die Gruppenleitung steht, wie ein Skipper zwischen Reederei und Crew, irgendwo zwischen Team und Chefs, trägt Verantwortung für Besatzung und Passagiere und muss neben den pädagogischen Herausforderungen auch institutionelle Bedingungen berücksichtigen. Erwartungen bestehen von vielen Seiten: junge Menschen, Familien, Kollegen, Vorgesetzte und Jugendämter wenden sich an Sie in Ihrer Rolle als Gruppenleitung. Sie werden fortlaufend und auch manchmal in sehr hoher Intensität unter anderem mit (widersprüchlichen) Anliegen, Problemen, Aufgaben, Anweisungen, Vorwürfen und Bitten konfrontiert. Es gilt mit dem Boot durch anspruchsvolle Gewässer zu navigieren, Stürme zu überstehen, Probleme zu bewältigen und mit Crew und Passagieren eine erlebnisreiche, freudvolle und persönlichkeitsverändernde Reise zu den gesetzten Zielen zu unternehmen.
Im dreiteiligen Seminar bieten wir Sicht-, Denk- und Handlungsweisen an, um dieser Komplexität gerecht zu werden und den Rahmen, um persönliche Fähigkeiten zu erweitern. Wir möchten Sie unterstützen, selbstbewusst, verantwortlich und aufmerksam für die Menschen um Sie herum, das vom Wind getriebene und abdriftende Boot auf Kurs zu halten.

Kursrichtung im Modul 1:
Kennenlernen der Crew, Ablegen, Einrichten an Bord, erste Peilung
Mit der Fortbildungsgruppe werden wir einen an Gruppenpädagogik und Systemischer Familienarbeit orientierten Leitungsstil etablieren und vorleben. Wir arbeiten prozessorientiert und im Dialog mit der Gruppe.

Es wird unter anderem um folgende Themen gehen:
• Auftragsklärung – biografische und fachliche Wege in Richtung Leitungsverantwortung
• Entwicklung eines »Fahrplans« (Themenspeicher, Zeitmanagement, Entscheidungsfindung in Gruppen, persönliche Arbeitstechniken und Herausforderungen, …)
• Kontextanalysen der Arbeitsfelder (rechtlicher Rahmen, Rahmen der Jugendhilfe, Dreieckskontrakt, Struktur und Dynamik der Einrichtung, Rolle und Funktion der Gruppenleitung, ...)
• Pädagogische Leitideen, Konzeptionen (Kontext der Kompetenz versus Kontext des Versagens, Gruppenpädagogik versus Individualpädagogik, Circle of Courage, Kooperation mit Eltern, ...)

ZIELGRUPPE
Interessierte, vor allem angehende GruppenleiterInnen der teilstationären und stationären Kinder- und Jugendhilfe

LEITUNG
Angela von Manteuffel, Creglingen
Hansjörg Albrecht, Burgthann

ORT
bfwhotel
Schleswiger Straße 101
90427 Nürnberg

Telefon: (0911) 9 38-7248
www.bfwhotel.de

TEILNAHMEBEITRAG
1.790,- € für EREV-/eev-Mitglieder
1.990,- € für Nichtmitglieder,
inkl. Unterkunft und Verpflegung,
für alle drei Module

TEILNEHMERZAHL
18

SEMINARZEITEN
Beginn 1. Tag: 13.30 Uhr*
Ende letzter Tag: 13.00 Uhr*
* Änderungen vorbehalten

HINWEIS
Den Falter zur Fortbildungsreihe können Sie sich von der EREV-
Homepage unter www.erev.de/Fortbildungen/Falter herunterladen. Bitte entnehmen Sie die Teilnahmebedingungen für mehrteilige Fortbildungen unserer Homepage www.erev.de g Fortbildungen.

20.03.2017 bis 22.03.2017

Multiplikatorenfortbildung "BAER-Elternkursleiter/In"

Start der Reihe am 20.03.2017

 

In Kooperation mit der Bundesakademie für Kirche und Diakonie bietet der EREV e.V. ein neu entwickeltes Veranstaltungsformat im Fachbereich Kinder- und Jugendhilfe an. Basierend auf aktuellen, wissenschaftlichen Erkenntnissen und erstellt mit Praktiker/innen aus der Erziehungsberatung, der Kinder- und Jugendhilfe und der Frühen Bildung erhalten Sie ein praktisch sofort anwendbares Handbuch als auch einen fertigen Ablaufplan für die Planung
und Durchführung eigener Bildungsformate mit Eltern.

Dieses wird Ihnen inhaltlich im Verlauf von zwei Modulen à drei Tagen näher gebracht.

INHALT UND ZIELSETZUNG

Der BAER-Elternkurs wird inhaltlich stark von einer Grundorientierung christlicher Handlungsmotivation geprägt, die offen und einladend, verantwortlich und kulturorientiert, verantwortungsund glaubensstark wirkt. Mit dem BAER-Elternkurs werden vor allem Menschen erreicht, die ihren Erziehungsauftrag in einer häuslichen Umgebung ausüben – mit besonderem Augenmerk auf jene, die im Spektrum der Erziehungshilfen Unterstützung erhalten (sollten), sich aber nicht in einer stationären Einrichtung befinden. Damit geht das Elternmentor/innen-Programm einen neuen Weg. Es verbindet christlich motiviertes Unterstützungshandeln mit einer didaktischen und methodischen Anwendbarkeit, die auch in den erzieherischen Hilfen passend ist.


Die Teilnehmenden der Qualifikation
• kennen das Curriculum des BAER-Elternkurses
• wenden das Curriculum an
• setzen Methoden der Erwachsenenbildung um
• sind in der Lage Ressourcen und Potentiale der Eltern zu erkennen und methodisch zu stärken
• sind in der Lage, Eltern bei der Reflektion eigener Erziehungserfahrungen und bei der Analyse und dem Einsatz selbsterarbeiteter Lösungen in ihren erzieherischen Realitäten begleiten zu können
• reflektieren ihre eigene Haltung in der Arbeit mit Eltern.


Inhalte der Qualifikation sind insbesondere:
• Module des Handbuches
• Grundlagen und Methoden der Erwachsenenbildung, konzeptionelle und praktische Umsetzung des Curriculums, Erarbeitung eigener Bildungsformate
• Begleitende Reflexion der Umsetzung


Die Kursarbeitsgrundlage bildet das BAER-Elternkurs-Handbuch, das jedem Teilnehmenden bei Kursbeginn ausgehändigt wird.

Nähere Informationen finden Sie hier oder unter Mail: vetter@bernhardvetter.net

PROJEKTKOORDINATION
Bernhard Vetter, Dresden,


TERMINE
20. – 22.03.2017
29. – 31.05.2017

ORT
Hotel »Haus Hainstein«
Am Hainstein 16
99817 Eisenach
Telefon: (03691) 242 0
www.haushainstein.de


TEILNAHMEBEITRAG
1.176,- € für Mitglieder
1.276,- € für Nichtmitglieder
inkl. Unterkunft und Verpflegung für beide Module

Das Handbuch zum Kurs ist in den Teilnahmegebühr enthalten, kann als TPJ 17 auch einzeln erworben werden.


TEILNEHMERZAHL
max. 12

SEMINARZEITEN
Beginn 1. Tag: 12.30 Uhr *
Ende letzter Tag: 13.00 Uhr *
* Änderungen vorbehalten

16.01.2017

Blended-Learning-Zertifikatskurs für Fachkräfte in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländern

Derzeit läuft die Online-Phase des Blended-Learning-Kurses für Fachkräfte im Arbeitsfeld unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BLumA).

Dieses Qualifizierungsprojekt des EREV und des Diakonischen Werkes evangelischer Kirchen in Niedersachsen versucht in der Verbindung von Präsenz- und Online-Lernen für die Teilnehmer/innen eine fundierte Weiterbildung verbunden mit größerer zeitlicher Flexibilität und erweiterten Vernetzungsmöglichkeiten zu bieten. Der nächste Kurs BLumA wird auf Basis der Erfahrungen dieses ersten Blended-Learning-Kurses weiterentwickelt. Für interessierte Fachkräfte im Arbeitsfeld unbegleitete minderjährige Flüchtlinge besteht die Möglichkeit, sich für diesen neuen Kurs über die Kontaktadresse des EREV anzumelden. Durchführungszeitraum ist der 4. April bis 26.Oktober 2017.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

16.01.2017

Qualifizierte Weiterbildungsseminarreihe zur/zum Traumapädagogin/-en 2018-2020, in Eisenach und Kassel Start: März 2018

Mit einem Zertifikat Traumapädagoge/-in.