Inklusion jetzt! - Entwicklung von Konzepten für die Praxis

Projekt vom BvkE und EREV zur inklusiven Kinder- und Jugendhilfe

Projektzeitraum: 01. April 2020 bis 31. März 2024

HIER geht´s zur Projekt-Homepage - schauen Sie doch einmal vorbei....


Der Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste (BVkE) und der EREV haben zum 1. April 2020 ein Projekt der inklusiven Kinder- und Jugendhilfe gestartet. An 60 Modellstandorten werden Konzepte zur inklusiven Arbeit in den Hilfen zur Erziehung entwickelt. Aus multiprofessioneller Perspektive werden damit bereits im Vorfeld gesetzlicher Regelungen pädagogische Grundlagen geschaffen. Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt und wird mit einem Umfang von 800.000 Euro von der Aktion Mensch-Stiftung gefördert.

Die Erziehungshilfefachverbände der Caritas und der Diakonie machen sich gemeinsam auf den Weg zu einem inklusiven SGB VIII. Noch bevor die Ergebnisse des Prozesses „Mitreden - Mitgestalten“ in einen gesetzlichen Rahmen gegossen werden, entwickeln sie aus der Praxis heraus pädagogische Konzepte für eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe. Die Verbände unterstützen mit dem Projekt die UN-Behindertenrechtskonvention und fördern die gleichberechtigte Teilhabe aller Kinder, Jugendlichen und Familien an den Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe.

Auf dem Weg zum "inklusiven SGB VIII"

Mit dem Modellprojekt liefern BVkE und EREV einen Beitrag zum Recht auf Förderung und Erziehung aller Kinder und Jugendlichen. Egal ob mit oder ohne Handicap sollen so die Chancen auf Teilhabe erhöht werden. Die Auflösung des unübersichtlichen Geflechts von Ansprechpartnern, Zuständigkeiten und Leistungserbringern ist dabei oberstes Ziel. Nicht ineinandergreifende Antragsverfahren für Unterstützungsleistungen überfordern häufig die Leistungsempfänger/-innen, denen wichtige Unterstützungsangebote dadurch versagt bleiben. Die gewonnenen Ergebnisse fließen am Ende des Projektes in fundierte pädagogische Konzepte ein, die den Weg zu einem inklusiven SGB VIII vorzeichnen.

Hilfen aus einer Hand

Das Projekt adressiert – unabhängig von konfessioneller Bindung – Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe mit und ohne bereits erprobtes inklusives Konzept. Einrichtungen mit und ohne inklusivem Angebot bringen einen engen Erfahrungsaustausch, der in Workshops vertieft und wissenschaftlich begleitet wird.

Das von der Aktion Mensch-Stiftung geförderte Projekt leistet einen Beitrag zur systematischen Erfassung und Beschreibung der Organisationsentwicklung hin zu einer Kinder- und Jugendhilfe, die bereit ist für die zukünftige „inklusive Lösung“ im SGB VIII.

Ansprechpartner in der Geschäftsstelle sind Dr. Björn Hagen und Carolyn Hollweg als Projektkoordinatorin.